ich-geb-dir.info
Home.
Delfine.
Hunde.
Literatur.

Jules Verne - "Die Reise zum Mittelpunkt der Erde"

ISBN: 3-401-00259-7

 

Klappentext:

"Die Reise zum Mittelpunkt der Erde" wird durch eine Notiz in Geheimschrift ausgelöst. Das spannende Abenteuer beginnt: von Island bis Italien unter der Erde! Über unterirdische Meere und Gebirge hinweg führt der Weg, und immer wieder muss Professor Lidenbrock neue Hindernisse überwinden.

 

Inhalt:

Der Professor bringt ein verschlüsseltes Dokument mit nach Hause. Die Entschlüsselung gestaltet sich aber etwas schwierig.

Der Neffe kann die Geheimschrift durch einen Zufall entziffern. Dies sagt er nach einigem Zögern dem Professor auch. Die Befürchtungen des Neffen treten ein. Der Onkel will zum Mittelpunkt der Erde reisen.

Über einen Vulkan steigen sie in die Erde hinab. Auf ihrem Weg treffen sie auf allerlei Seltsamkeiten. Am Schluss kommen sie auch durch einen Vulkan wieder an die Oberfläche. Doch zwischen Ab- und Aufstieg ist vieles gefährliches passiert.

 

Leseprobe:

... Ohne dänisch zu verstehen, leuchtete mir ein, dass wir Hans so schnell wie möglich folgen sollten. Dieser fing nun an, um den Kegel des Kraters herumzugehen, aber in schräger Richtung. Bald senkte sich die Windhose nieder auf den Berg, der erzitterte. Die vom Wirbelwind mitfortgerafften Steine flogen, wie beim Ausbruch eines Vulkans, gleich Regen und Hagel. Wir befanden uns glücklicherweise auf der entgegengesetzten Seite und waren dadurch vor der Gefahr geschätzt. Ohne die Vorsicht unseres Führers wären unsere Körper zerfetzt und in Staub zermalmt in der Ferne niedergefallen wie das Erzeugnis eines Meteors. Doch hielt es Hans nicht für geraten, die nacht auf der Außenseite des Kegels zuzubringen. Wir setzten unsern Aufstieg im Zickzack fort. Die vierhundertfünfzig Meter, die noch zu erklimmen waren, beanspruchten noch fas fünf Stunden, die Umwege und schrägen Wege betrugen mindestens dreizehn Kilometer. Ich konnte nicht mehr weiter; Hunger und Kälte hatten mich völlig entkräftet. Die dünne Höhenluft reichte nicht mehr aus für die Tätigkeit meiner Lungen.

Endlich, um elf Uhr abends, erreichten wir im dichten Dunkel den Gipfel des Snäfalls. Bevor ich mich zu meinem Schutz in den Krater hineinbegab, hatte ich noch die Zeit, die "Mitternachtssonne" an der niedrigsten Stelle ihres Umlaufs zu sehen, wo sie ihre bleichen Strahlen auf die zu meinen Füßen schlummernde Insel warf. ...