ich-geb-dir.info
Home.
Delfine.
Hunde.
Literatur.

A. M. Dean - „Die verlorene Bibliothek“

ISBN: 978-3-8387-2654-0

Klappentext:

Er war der Bewahrer Arno Holmstrand liegt im Sterben. Sein Leben lang hat er ein Geheimnis gehütet: den Standort der untergegangenen Bibliothek von Alexandria. Sie tritt sein Erbe an Emily Wess war Geschichtsprofessorin. Nun bereist sie die halbe Welt, um Hinweise zu entschlüsseln, die ihr ihr Mentor Arno Holmstrand hinterlassen hat. Sie werden morden Sie nennen sich der Rat und begehren Macht und Einfluss. Ihre Handlanger sind überall. Sie werden morden, um an das antike  in der Bibliothek zu gelangen. Und Emily Wess besitzt genau das, was sie wollen.

Inhalt:

Die große Bibiothek von Alexandria gilt als verloren. Ob sie nun einfach vergessen wurde, oder aber einer Zerstörung anheim gefallen ist, wird auch in der Fachwelt noch diskutiert und konnte bisher zu keinem eindeutigen Ergebnis führen.

Emily Wess ist eine junge Professorin an ihrem College und Arno Holmstrand ein erfahrener Kollege. Er hat sie, von ihr nicht bemerkt, auf ihre neue Rolle als Bewahrerin vorbereitet. - Jedoch kommt seine Ermordung den Hütern der Bibiothek dabei in die Quere. Emily muss schneller in die die für sie vorgesehene Rolle schlüpfen, als man es vorgesehen hat.

Emily muss nun nicht nur die verloren geglaubte Bibliothek finden, sondern auch ihren Häschern aus dem Weg gehen. Der Rat, eine Gegenorganisatzion zu den Hütern, will an die Bibliothek, um deren Wissen zu ihrem Vorteil auszunutzen.

Leseprobe:

...Als Anthanasius erkannte, dass er Emilys Vertrauen nicht so leicht gewinnen würde, stand er auf, ging zu einem kleinen Aktenschrank und zog ein unscheinbares Blatt Papier heraus.

„Das hier habe ich letzte Woche bekommen“, sagte er und gab Emily das Blatt. Es war eine kurze handschriftliche Notiz. Dr. Emily Wess sollte schnellstmöglich eintreffen. Wenn sie weiß, was sie sagen soll, dann erklären Sie ihr, was sie wissen muss.

Emily schnürte es den Hals zu. Es war die Handschrift von Arno Holmstrand. Es war die gleiche wie die in den Briefen in ihrer Reisetasche. Selbst die rostbraune Tinte war identisch.

Anthanasius Antoun setzte sich wieder.

„Und, Dr. Wess? Was ist es?“

Emily schaute ihn an.

„Was ist was?“

„Was ist es, das Sie wissen müssen?“

Die unerwartete Frage überraschte Emily.

„Was ich wissen muss? Alles. Ich bin in den letzten vierundzwanzig Stunden um die halbe Welt gereist, und das Einzige, was ich gewusst habe, war, dass ich nach der verlorenen Bibliothek von Alexandria suche, und...“ Sie kramte in ihrer Reisetasche herum, holte Arnos Briefe heraus und schaute auf den ersten davon. „... und nach dieser  „Gesellschaft, die dazugehört“.“ Sie blickte zu dem Mann ihr gegenüber. „Kann ich davon ausgehen, dass sie ein Mitglied dieser „Geschellschaft“ sind?“ Sie hatte beschlossen, die Karten auf den Tisch zu legen und den Mann nach den wenigen Einzelheiten zu befragen, die sie kannte.

Athanasius hielt kurz inne. Unter normalen Umständen würde kein Bibliothekar über seine Rolle, die Gesellschaft oder die Bibliothek sprechen. Im Laufe der Geschichte hatten viele lieber das Gefängnis oder gar den Tod gewählt, als dass sie ihre Rolle bei diesem noblen Projekt verraten hätten. Doch die Anweisungen des Bewahrers waren klar und deutlich gewesen. Emily Wess war für eine Rolle auserwählt worden, und sie musste die Wahrheit kennen, auch wenn das hieß, gegen ein jahrhundertealtes Protokoll zu verstoßen.

„Ja“, antwortete er schließlich. „Aber ich muss Sie korrigieren, Dr. Wess. Die Bibliothek, nach der Sie suchen, ist nicht verloren.“ Er hielt kurz inne, um Emily Zeit zu geben, seine Worte zu verdauen. „Sie ist verborgen.“

Emily hakte sofort nach: „Dann hat Arno sie also entdeckt, und Sie arbeiten zusammen, um sie geheim zu halten, ja?“

„Nicht wirklich.“ Nervös rutschte Athanasius auf seinem Stuhl herum. Wess hatte wirklich keine Ahnung von der Situation. „Sie musste nicht entdeckt werden, weil sie ja nie verloren war. Sie war nur versteckt … absichtlich.“

Emily dachte über diese Enthüllung nach. Kyle hatte schon wieder recht behalten. „Seit wann?“

„Schon immer“, betonte Athanasius. „Der Mythos, dass die Bibliothek zerstört worden wäre oder verloren gegangen wäre, hat uns stehst gut gedient. Aber sie ist nicht tot, und das war sie auch nie, im Gegenteil. Sie ist äußerst lebendig und aktiv. Genau wie bei der Bibliothek oben ist auch unsere Sammlung ständig gewachsen.“

Emily hielt den Blick auf Athanasius gerichtet, doch in Gedanken war sie woanders. Ihr Geist wanderte in der Geschichte zurück, zu Mythen, Dokumenten und Legenden. Die Theorien, die sie mit Kyle und Wexler diskutiert hatte, hatten nun eine Substanz bekommen, die ihr eine Gänsehaut bescherte. In der Welt, wie sie sie bis jetzt gekannt hatte, wusste niemand, was mit der Bibliothek von Alexandria geschehen war, doch alle stimmten darin überein, dass sie verschwunden war. Jeder wusste, dass sie nicht mehr existierte, und das schon seit Jahrhunderten.

Jeder mit Ausnahme dieses Mannes, der da vor ihr saß, und der Gruppe, zu der r gehörte.

„Und es ist unsere Aufgabe“, fuhr Athanasius fort, „sie am Leben zu erhalten. Die Gesellschaft existiert, um sicherzustellen, dass die Bibliothek bleibt, was sie schon immer war: die umfassendste Sammlung historischen und aktuellen Wissens mit dem Ziel, die Menschheit in die richtige Richtung zu lenken.“

Emilys Gedanken kehrten wieder in die Gegenwart zurück und zu der Frage, die sie am meisten beschäftigte.

„Dann wissen Sie also, wo sie ist, ja?“ Neugierig beugte sie sich vor, doch die Antwort war nicht das, was sie erwartet hatte.

„Nein.“ Emilys Enttäuschung ob dieser Antwort kam nicht unerwartet. „Niemand von uns weiß, wo genau sich die Bibliothek befindet. Das war schon immer das bestgehütete Geheimnis unserer Gesellschaft, und wir Zuarbeiter haben natürlich keinen Zugriff darauf. Wozu auch? Nur zwei Männer kennen den Ort.“ Er hielt kurz inne. „Oder zumindest haben sie ihn gekannt, denn beide sind in der vergangenen Woche ermordet worden.“ ...